Neemöl (Niemöl) 100ml

Der Neembaum ist anspruchslos und genügsam, wenig Feuchtigkeit und große Hitze machen ihm nichts aus. Die Blüten des Neembaumes duften ein wenig nach Jasmin und hängen als kleine, weiße Büschel an den Ästen. Grünlich-gelbe Früchte bilden sich im Inneren der Blüte, diese sind essbar und enthalten einen Samenkern, aus dem das Neemöl gewonnen wird. Die Blütezeit der Neembäume liegt in Indien zwischen Januar und April, während dieser Zeit werden auch die kleinen Früchte geerntet, in deren Inneren sich der Samenkern im Fruchtfleisch verbirgt. Für therapeutische Anwendungen in der Ayurveda Medizin wird nicht nur das Neemöl verwendet, sondern viele Teile des Neembaumes, von der Rinde, bis über die Blätter, werden unzählige Pflanzenteile für verschiedenste Anwendungen benötigt.

Neemöl wird auf Grund seiner antibakteriellen und insektiziden Wirkung zur Bekämpfung von Schädlingen auf Pflanzen, sowie gegen Parasiten auf Mensch und Tier genutzt. Auch im Kampf gegen Hausstaubmilben findet Neemöl häufig Gebrauch, denn es macht Hautschuppen für Milben ungenießbar. Zudem hemmt das im Neemöl enthaltende Azadirachtin die Chitinsynthese der Hausstaubmilben. Chitin ist ein wichtiger Bestandteil des Panzers der Milben. Kann er nicht hergestellt werden, können sich die Milbenlarven nicht häuten und verpuppen. Eine Verbreitung der Milben wird somit unterbunden. Säugetiere hingegen synthetisieren in ihrem Stoffwechsel kein Chitin, sodass Neemöl für Menschen und Haustiere ungefährlich ist. Die Neemöl Wirkung bezieht sich demnach also nur auf Insekten und Ungeziefer.

Niem wird als Mittel gegen Kopfläuse und in der Zahn- und Mundhygiene genutzt!

Achtung: Wichtige Hinweise zur Nutzung der Produkte stehen im ‚Kleingedruckten‘: https://pam-hkk.de/das-kleingedruckte-wichtige-hinweise-zur-nutzung-der-produkte/

Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung.

Bei den verwendeten Produkten kommt es sehr auf den Qualitätsstandard an. Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf die Produkte aus dem Lavandinum-Shop!

Direktlink zum Produkt: https://lavandinum.eu/product/neemol-100-ml/

 

Grasmilben:

Nachdem bei uns die Wiesen abgemäht wurden, konnten auch die Hunde endlich wieder frei laufen und mussten die Bekanntschaft mit den fiesen Grasmilben machen. Gegen die ersten Bissattaken konnte ich nur noch eine Nachbehandlung machen. Unsere Dackeldame hat sich unter den Achseln und Pfoten total aufgejuckt und der Bauch war übersät mit roten Pünktchen. Als sofortmaßnahme habe ich kolloidales Silber gegen den Juckreiz aufgesprüht. Leider hats nicht lange angehalten.

In meiner Not hab ich auf dem Nachhauseweg ein paar Blüten und Kräuter gesammelt. Diese im Mörser mit Neemöl und einem Ölauszug von Kamille einen schnellen Frischpflanzensaft gemacht. Anschließend abgeseiht und ausgedrückt. Den Frischpflanzensaft mit Neemöl auf die Wunden aufgetragen. Nach zwei Behandlungen waren die aufgejuckten Stellen fast abgeheilt.

Gesammelt habe ich : Schafgarbe (wundheilend), Beifuß, Karthäusernelke (schmerzstillend und wundheilend), Johanniskraut und Steinklee.

Neemöl läßt die Milben nicht weiter wachsen und sie sterben ab. Kamille wirkt Wundheilend.

Die nächsten Tage immer die Mischung weiter aufgetragen, damit die Milben nicht wieder anbeißen.

Zur Werkzeugleiste springen