Mariendistelöl nativ (BIO) 100ml/250ml

Erfahrungs- und Anwendungsberichte sowie besondere Hinweise im Anschluss

Direktlink zum Produkt: https://lavandinum.eu/product/mariendistelol-nativ-bio/

***

***Bei den verwendeten Produkten kommt es sehr auf den Qualitätsstandard an. Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf die Produkte aus dem Lavandinum-Shop! ***

Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung

***

 

Dieses reine Speiseöl wird aus den Früchten der Mariendistel mühlenfrisch kaltgepresst. Die Mariendistel ist ein klassisches Bitterkraut und wurde als „Leberpflanze“ schon in Klostergärten kultiviert. Sie ist reich an wohltuenden und bekömmlichen Stoffen wie Silymarin, die in der modernen Ernährung nur noch selten vorkommen, sowie Vitamin E. Die Mariendistel wird in der Volksheilkunde als „Leberpflanze“ sehr geschätzt.

Als die heilige Maria ihr Kind stillte, soll sie etwas Milch verloren haben. Die Tröpfchen fielen auf die Blätter einer Distel, der Mariendistel. Diese Legende verhalf der Heilpflanze angeblich zu ihrem Namen. Und tatsächlich zieren weißliche Flecken die Blätter des Krauts. Schon seit der Antike kennen Heilkundige die Mariendistel als pflanzliche Medizin. Im 19. Jahrhundert entdeckte der Arzt Johann Gottfried Rademacher die positiven Wirkungen auf die Leber.

 

Der Leber etwas Gutes tun:
Die Leber, unsere größte Drüse ist von höchster Bedeutung für unseren Stoffwechsel.
Trotz ihrer vielfältigen Aufgaben wird sie wenig beachtet, denn sie leidet lange stumm, bevor sie Beschwerden verursacht.
Gerade nach den Feiertagen, mit oftmals zu viel Süßem, fettem Essen und zu wenig Bewegung, sollten wir ihr eine kleine Auszeit gönnen. Man kann bereits mit einer Reduzierung der Nahrung und Verzicht auf Fett, Alkohol und Zucker etwas erreichen.
Dies sollte mit Säften oder Tees von Bitterpflanzen ergänzt werden.
Bitterstoff helfen nicht nur Leber und Galle, sondern der ganzen Verdauung.
Als Hauptpflanze gilt die Mariendistel, die die Regeneration der Leber anregt.
Daneben natürlich Löwenzahn, Artischocke, Gelber Enzian, Kurkuma, Benediktenkraut oder der extrem bittere Wermut.

 

Werner Kühni empfiehlt die zusätzliche Einnahme vom Zeolith-Mineral KlinO. KlinO nimmt im Verdauungstrakt den Ammoniak heraus und entlastet damit die Leber, die den Ammoniak im Blut nicht mehr entgiften muss (ebenfalls im Shop erhältlich)

 

***

Pamela Gehrhardt

  1. Juni 2019

Seit ca. einem Jahr beschäftige ich mich mit den Symptomen der Wechseljahre und die Linderung durch Heilpflanzen.
Das Interesse daran ist nicht nur die Neugier, sondern auch die eigene hormonelle Umstellung.

Die typischen Symptome sind: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Erschöpfung, unruhiger Schlaf, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, aber auch psychische Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Gereiztheit und Konzentrationsschwäche.

Meine Erfahrung zu den Anfängen der Wechseljahre:
Schleimhauttrockenheit, Haarausfall, Stimmungsschwankungen, Milzschmerzen, heftigste Schmerzen und starker Blutverlust während der Menstruation, Konzentrationsschwäche, erhöhte Blutzuckerwerte.

Angeregt durch eine Freundin und einem Erfahrungsbericht aus dem Internet haben wir gleich ein Selbstversuch gestartet.
(https://fragen.lifeline.de/…/Hormonproduzentin-Leber-WICHTI…)

Mit voller Begeisterung begann ich den Selbstversuch und musste feststellen, dass sich meine Symptome nach dem zweiten Tag schon besserten.
Die Milzschmerzen sind gänzlich verschwunden. In der zweiten Woche hatte ich nur noch wenige Haare im Abflusssieb und im Kamm. Die Menstruation ist OHNE Schmerzen verlaufen(konnte es kaum fassen) und die Blutung ist um zwei Drittel zurückgegangen.

Nun begann ich mit der Suche nach dieser Dissertation. Ich wollte wissen wie genau das mit der Leber funktioniert.

Dies hab ich für euch rausgesucht und zusammengeschrieben:
Viele Heilpraktiker empfehlen eine Entgiftung der Leber und eine Darmsanierung.

Die Leber kann eine Reihe von Hormonen selbst bilden. Daneben ist sie jedoch auch in die Aktivierung von Hormonen eingeschaltet, wie z.B. Vitamin D oder den Schilddrüsenhormonen. Auf der anderen Seite steuert sie jedoch auch durch den Abbau von Hormonen den Organismus, wie z.B. der Sexualhormone, des Insulins, oder des Wachstumshormon. (Quelle:https://lebertransplantation.eu/…/grundlagen-der-leberfunk…/)

Ist die Leber beeinträchtigt oder beschädigt, kann sie ihre Arbeit nicht verrichten. Dies führt zu:

– Hautreizungen wie:
Juckreiz
Hautausschlägen
Psoriasis
Ekzeme
Furunkel
Akne
Muttermal

– Blutzuckerspiegel:
Appetitlosigkeit
leichter Schwindel
niedriges Energie-Niveau

– Hormonelles Ungleichgewicht:
Schilddrüsenunter- oder -überfunktion
Schlafstörungen
psychische Störungen
Depressionen
Myome, Knoten in der Brust
Hitzewallungen, Wechseljahrsbeschwerden
Zysten am Eierstock
Stimmungsschwankungen

– Verdauungsprobleme:
Verstopfung (Hauptsymptom bei Schilddrüsenunterfunktion)
Blähungen
Unverträglichkeit von Fetten
Appetitverlust
(Quelle: jutta-bruhn.de)

– Leberprobleme führen auch zu Wassereinlagerungen und verstärken eine Cellulite

Wenn das Hormon Aldosteron nicht effizient abgebaut wird, können Flüssigkeitsretentionen die Folge sein. Dabei kann es zu unangenehmen Schwellungen, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme und einer Verschlimmerung der Cellulite kommen. (….) Auch der Blutdruck kann dadurch ansteigen.(Quelle: eatmovefeel.de)

Leberprobleme haben auch einen Einfluss auf Östrogene und Testosteron:
!!!Die Leber baut überschüssiges Östrogen und Testosteron ab!!!
Ist die Leber beeinträchtigt, kann es Brustschmerzen, schwere schmerzhafte Regelblutungen und eine Gewichtszunahme an den Hüften, Gesäß und Oberschenkel kommen.
Überschüssiges Testosteron kann auch zu übermäßiger Gesichts- und Körperbehaarung, fettiger Haut, Akne und Haarausfall an der Kopfhaut führen.(Quelle: eatmovefeel.de)

Fazit für mich ist:
Wenn ich meine Leber unterstütze, hab ich viel weniger bis keine Probleme in den Wechseljahren.
Auch wenn ich die Dissertation von dem Erfahrungsbericht in dem Link oben nicht gefunden habe, habe ich doch all die guten Informationen für mich um die Ergebnisse meiner Erfahrungen untermauern zu können. Ich werde meine Kur mit NUR ZWEI ÖLEN weiter machen und mich dabei gut fühlen.

Ich brauche ein gutes Bio-Olivenöl und kaltgepresstes Mariendistelöl und nehme 10 Tage abwechselnd ein Esslöffel morgens ein. Nach den 10 Tagen kann ich auf ein Teelöffel umsteigen. Zur Unterstützung nehme ich morgens drei Gramm Klinoptilolith mit einem Glas Wasser zu mir (…..Klinoptilolith resorbiert Ammoniak im Darm und entlastet die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion. Buch, Heilen mit dem Zeolith-Mineral Klinoptilolith, Werner Kühni)
Das Buch sowie das Mariendistelöl ist in unserem Shop https://lavandinum.shop/ erhältlich.
Dies und viele Informationen mehr könnt ihr in der FB-Gruppe Heilkräuterküche nachlesen.

***

Stefanie Schöneich hat Erfolgsbericht gepostet.

Administrator10. Juli 2019

Hier mal ein Erfolgsbericht

Zum Thema Mariendistelöl und der Ölkur bekam ich per PN eine Info, die ich euch nicht vorenthalten will. Ich wurde gebeten, diese Info äußerst diskret zu behandeln, da es für viele ein Tabu-Thema ist

Es geht um den Damenbart

„Ich muss seit sehr vielen Jahren meinen Damenbart zupfen. Hab echt viele… Jeden Morgen mindestens eine viertel Stunde. Seit ich Mariendistelöl trinke, bin ich jeden Morgen erstaunt wie wenig Zeit ich damit noch verbringe. Ich such schon nach den kleinsten Härchen.“

***

Wichtige Hinweise, bitte beachten:

Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

***

Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung

***

u.v.m…wer mehr erfahren möchte, der besucht uns in der HeilKräuterKüche Lavandinum.Shop auf Facebook https://www.facebook.com/groups/PamsHKK.Lavandinum.shop, auf Instagram heilkraeuterkuechelavandinum oder www.pam-hkk.de

***

Mit der Anwendung der aus dem Lavandinum Shop https://lavandinum.eu bezogenen Produkte ist jeder Verwender selbst verantwortlich. Wir empfehlen jedem, vorher die Verträglichkeit zu testen und sich genauestens an die Dosierungsvorschläge zu halten. Bei Unverträglichkeit, Überdosierung oder unsachgemäßer Verwendung können unerwünschte Reaktionen auftreten. In so einem Fall ist sofort ein Heilpraktiker oder Arzt Ihres Vertrauens aufzusuchen!

***

Hinweis für äth. Öle von lavandinum.eu mit Lavandinum-Emblem: Hinweise des Autorenteams Werner Kühni und Walter von Holst: Ich bevorzuge den Einsatz der puren äth. Öle, die tropfenweise eingesetzt werden. Als Faustregel gilt: 2- bis 3-mal täglich anwenden, im Akutfall öfters, wenn es vertragen wird, aber kein Öl in einer höheren Dosis, außer Fenchelöl in Einzelfällen. Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung

Alle von Werner Kühni (Heilpraktiker, Medizinhistoriker, Gruppenmitbegründer und Admin) durch den Lavandinum-Shop vertriebenen Produkte (mit Lavandinum-Emblem) haben therapeutische Qualität und sind für die innere Einnahme geeignet. Sie sind bei ihm seit über 40 Jahren erfolgreich im Einsatz.

***

Hinweis für äth. Öle von lavandinum.eu ohne Lavandinum-Emblem: Bei diesen ätherischen Ölen gilt die Faustregel 2-3 x täglich innerlich bzw. äußerlich verdünnt verwenden oder ggf. inhalieren. Zur unverdünnten Anwendung liegen uns noch keine Nachweise vor – es sei denn, es ist in der Beschreibung anders angegeben (reine Duftöle)!
Für Produkte, die nicht durch den Lavandinum-Shop vertrieben werden und für die es keine eigenen Erfahrungen gibt, kann deshalb kein Nachweis erbracht werden

***

***Bei den verwendeten Produkten kommt es sehr auf den Qualitätsstandard an. Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf die Produkte aus dem Lavandinum-Shop! ***

***

Alle durch den Lavandinum-Shop vertriebenen Produkte (explizit fette und äth. Öle) sind Inhalte des täglichen Wirkens von Pamela Gehrhardt, Shop-Inhaberin, Gruppengründerin und Admina der „HeilKräuterKüche Lavandinum.Shop“ und der „SeifenSiedeKüche Lavandinum.Shop“ – sowie ihrem Adminteam und werden u.a. in Cremes und Seifen sowie in purer Form in Verwendung wie beschrieben erfolgreich angewandt

***

Warnhinweise: Wir sind angehalten, unsere Kunden auf die Warnhinweise des Herstellers hinzuweisen

Bei Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe und/oder unsachgemäßer Anwendung können unerwünschte Reaktionen jeglicher Art auftreten – auch dafür kann in keinem Falle eine Garantie übernommen werden. Die Verwendung liegt in der Eigenverantwortung des Anwenders/der Anwenderin!

Achtung: Für Kinder unzugänglich aufbewahren! Einzelteile der Behältnisse und manche Inhalte können bei Kindern sowie Erwachsenen bei unsachgemäßer Anwendung, Verschlucken oder Eindringen in die Atemwege tödlich sein
Die Haltbarkeit unserer ätherischen Öle beträgt mindestens 24 Monate. Alle anderen Angaben entnehmen Sie bitte dem Herstelleraufdruck oder erfragen es direkt im Shop

***

Beschreibungen und Hinweise aus dem Shop, den Dateien der FB-Gruppen, Einlegern der Preisliste, anderen Quellen mit Angabe (Quelle:…) bzw. dem Buch „Gesund durch Heilsteine und Öle“ https://lavandinum.shop/pro…/gesund-durch-heilsteine-und-ole – Alle Angaben ohne Gewähr

***

Weitere Produktbeschreibungen findet ihr auf meiner neuen Infoseite https://pam-hkk.de(noch im Aufbau) oder in der Gruppe HeilKräuterKüche Lavandinum.Shop https://www.facebook.com/groups/PamsHKK.Lavandinum.shop/

Ich freue mich auf euren Besuch, eure Pamela Gehrhardt

Bitte beachten: Die innere oder äußere Anwendung der durch in der HeilKräuterKüche empfohlene oder durch den Lavandinum-Shop (www.lavandinum.eu) vertriebene Produkte nach den in den Lavandinum-Verzeichnissen gemachten Angaben obliegt einzig dem Ermessen des Anwenders und liegt nur in seiner eigenen Verantwortung. Schmerzen sind immer ein Warnsignal des Körpers. Sie sollten nicht bloß die Symptome “wegtherapieren” sondern auf Ursachenforschung gehen. Nehmen Sie die Signale Ihres Körpers ernst. Spätestens wenn sie länger als ein paar Tage andauern besuchen Sie einen Heilpraktiker oder Arzt Ihres Vertrauens.