– Lavandinum-Katerfrühstück –

wer gern feiert, darf sich oft am nächsten Tag mit den ‚unerwünschten Nebenwirkungen‘ plagen. Hier ein paar Tipps:

– Lavandinum-Katerfrühstück –

damit „der Morgen danach“ nicht allzu doll reinhaut

Klino meets Pfefferminz- und Zitronenöl

Direktlinks zu den Produkten:

Klino https://lavandinum.eu/product/klino-set-800gr/

Pfefferminzöl https://lavandinum.eu/product/pfefferminzol-10-ml/

Zitronenöl https://lavandinum.eu/product/zitronenol-10-ml/

***

Zitronenöl, ätherisches Öl

Wichtigstes Öl zur Erfrischung

Durch kalte Auspressung der frischen Fruchtschalen von *Citrus medica limonum*gewonnen

**Wirkungen**:

abwehrsteigernd, antibakteriell, blutstillend, entschlackend, erfrischend, fiebersenkend, hautreizend, keimtötend, nervenstärkend, schleimlösend und pilzabtötend

**Nebenwirkungen**:

In hohen Dosen krampfauslösend, kann zu Lähmungen führen

**Verwendung:**

1-2 Tropfen zum Vernebeln im Raum bei Kopfschmerzen, Migräne und Nervosität und gegen schlechte Gerüche

Pfefferminzöl, Ätherisches Öl

Wichtigstes Öl bei Kopfschmerzen

Durch Wasserdampfdestillation aus dem frischen blühenden Kraut von Mentha piperita gewonnen

**Wirkungen:**

entzündungshemmend, erfrischend, fiebersenkend, Erhöhung der Gallensäuremenge, galletreibend, gefäßverengend, menstruationsfördernd, muskelentkrampfend, schmerzlindernd und zusammenziehend

**Nebenwirkungen:**

In hohen Dosen sind Erbrechen mit Leibschmerzen und Herzrasen mit Angstgefühl möglich. Überdosis führt zum Koma mit fehlenden Reflexen ohne Muskelsteifheit. In Konzentrationen über 1 Prozent reizt es die Haut. Nicht anwenden bei Verschluss der Gallenwege und Gallenblasenvereiterung

**Verwendung:**

1-2 Tropfen zum Einreiben in die Schläfe bei Kopfschmerzen, Migräne, Ohnmacht, Schwindel und Übelkeit

Klinoptilolith

zur Entgiftung

Klinoptilolith (KlinO) ist ein vulkanisches Tuffgestein aus heißer Asche, die sich im Meerwasser anreicherte und chemisch veränderte.

Das Pulver des KlinO wird aus einem natürlichen, vulkanischen Klinoptilolith gewonnen und regelmäßig im BSL-Institut untersucht.

Die Aktivität des Klinoptiloliths wird durch Mikronisierung um einige hundert Mal gegenüber dem Mineral gesteigert. Die dadurch vergrößerte Oberfläche verbessert die antioxidative Wirkung und Absorbtion von Giften, Schwermetallen und freien Radikalen.

Klinoptilolith ist innerhalb der EU im rechtlichen Sinne kein Arzneimittel, kein Nahrungsergänzungsmittel (NEM), kein Lebensmittel, kein Medizinprodukt und kein Medikament.

Kristallsystem:

Monoklin

Aussehen:

Hellgrüne – hellbeige, dichte, porige Aggregate

Mohshärte:

3,5 – 4

Dichte:

2,2 – 2,5

Transparenz:

undurchsichtig

Farbe:

gelblich, cremefarbig, blassgrün

Vorkommen:

Aserbaidschan, Australien, China, Cuba, Georgien, GUS, Kroatien, Slowakei, Türkei, Ukraine, USA.

**Organwirkung**: Bindegewebe, Blut, Haut, Immunsystem, Knochen, Leber, Thymus und Verdauungstrakt

**Körperliche Wirkung**: *bei der Einnahme als Pulver in Wasser:* antientzündlich, antibakteriell, pilztötend. Es fördert die Selbstregulation des Organismus und den Elektrolythaushalt. Es wirkt entgiftend auf Schwermetalle, organische Gifte, freie Radikale und Radionuklide. Es wird vollständig über den Darm ausgeschieden und nicht resorbiert.

Klinoptilolith wird in der Krebstherapie zur Linderung der Nebenwirkungen von Chemotherapeutika eingesetzt sowie erfolgreich bei der Behandlung von Erkrankungen der Leber, der Nieren und des Verdauungstraktes. Klinoptilolith lindert Bronchialasthma und allergische Ekzeme; senkt den Blutzucker und senkt bei Leistungssportlern die Laktatwerte.

**Indikationen**:

Arthrose, Borreliose, Bronchitis, Osteoporose, Diabetes I und II, Immundefizit-Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen und Überempfindlichkeitsreaktionen. Unterstützend bei Parkinson und MS.

**Seelisch**:

Verbessert den Erholungswert des Schlafes bei psychischem Stress; wirkt dadurch leistungssteigernd

**Anwendung**:

Als Trommelstein in der Hosentasche mitgeführt. Als mikronisiertes Pulver oder abgekapselt in Wasser oder Joghurt eingenommen.

Klinoptilolith ist ein in der europäischen Steinheilkunde noch selten, in der naturheilkundlichen Medizin Osteuropas häufiger verwendeter Heilstein*

Kühni/v. Holst: Enzyklopädie der Steinheilkunde, 4. erw. Auflage 2016, AT-Verlag Aarau/CH

Einnahmeempfehlung

3 Gramm des Pulvers (ein gestrichener Teelöffel) morgens in Wasser, Joghurt oder einen Brei einrühren und einnehmen. Das Pulver kann bis zu 8 Gramm am Tag gesteigert werden. Klinoptilolith kann auch zu den Mahlzeiten eingenommen oder in die Mahlzeit eingestreut werden.

Wie bei vielen anderen entgiftenden Maßnahmen kann durch Einnahme des Klinoptiloliths der Stuhlgang weicher werden.

Achtung: Wichtige Hinweise zur Nutzung der Produkte stehen im ‚Kleingedruckten‘: https://pam-hkk.de/das-kleingedruckte-wichtige-hinweise-zur-nutzung-der-produkte/

Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung.

Bei den verwendeten Produkten kommt es sehr auf den Qualitätsstandard an. Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf die Produkte aus dem Lavandinum-Shop!