Salbeiöl

Wichtigstes Öl gegen Schweiß

Durch Wasserdampfdestillation der frischen Pflanze von Salvia officinalis gewonnen

Wirkungen:

auswurffördernd, blutdrucksteigernd, blutstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend, krampflösend, menstruationsanregend, milchflusshemmend, schweiß- und speichelhemmend und zusammenziehend

Nebenwirkungen:

Höhere Dosen können einen Schwitzprozess auslösen. 2 Gramm (= 40 Tropfen) erzeugen Sehstörung, Erbrechen, Durchfall, zuerst mit Erregung, dann Krämpfe und Lehmungen. Der Tod erfolgt in Bewusstlosigkeit

Verwendungen:

1-2 Tropfen zum Einreiben lokal auf der Haut bei eitrigen Wunden, Frostbeulen, Fußschweiß und Nachtschweißen

1-2 Tropfen zum Einreiben in die Brust bei Asthma und Bronchitis sowie zum Abstillen

1-2 Tropfen zur innerlichen Anwendung als Tee bei Grippe oder grippalen Infekten

1-2 Tropfen zum Gurgeln bei Mandel- und Rachenentzündung

1-2 Tropfen zum Massieren des Zahnfleischs bei Zahnfleischentzündung

Als Faustregel gilt: 2- bis 3-mal täglich anwenden, im Akutfall öfters, wenn es vertragen wird, aber kein Öl in einer höheren Dosis, außer Fenchelöl in Einzelfällen.
Keine ätherischen Öle bei Kindern unter 6 Jahren verwenden ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker, außer Fenchelöl und Lavandinöl zur äußerlichen Anwendung

Bitte beachten:

Schmerzen sind immer ein Warnsignal des Körpers. Sie sollten nicht bloß die Symptome wegtherapieren sondern auf Ursachenforschung gehen. Nehmen Sie die Signale Ihres Körpers ernst, spätestens wenn sie länger als ein paar Tage andauern, und besuchen Sie einen Heilpraktiker oder Arzt Ihres Vertrauens um der Ursache auf den Grund zu gehen.